fehlerhaft angeordnete Drosselklappe im Ofenrohr

Hier wurde ein Kaminofen neu errichtet.

Zur Reduzierung eines evtl. zu schnellen Abbrands können Drosselklappen in den senkrechten Teil des Ofenrohrs eingebaut werden. Dies ist nach DIN EN 1856-2 zulässig.
Allerdings spielt die Anordnung der Klappe eine wesentliche Rolle.Da hier jemand offensichtlich keine Lust hatte das Rohr zu kürzen, wurde es kurzerhand einfach anders herum an den Schornstein angeschlossen. Somit war die Drosselklappe im waagerechten Teil des Ofenrohrs angeordnet.
Problem: durch das Schließen der Klappe (mind. 20% bleiben immer offen) sammeln sich mitunter sehr viele Verbrennungsrückstände in Form von Ruß vor der Klappe. Es kommt evtl. zu einem Rückstau der Rauchgase und somit zur Vergiftung. Die unterschätzte Gefahr ist ein stark verschmutztes Ofenrohr und ein Kaminofen in der Abbrandphase. In dieser Phase bildet sich im Glutbett viel Kohlenmonoxid. Rauch ist nicht mehr vorhanden und somit auch nicht zu bemerken, wenn es ungehindert den Weg ins heimische Wohnzimmer sucht.
Ein CO-Warnmelder schützt sie vor dieser Gefahr.

Lassen Sie sich grundsätzlich immer vorher vom Fachmann beraten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.